Neuer REHASWiSS- Projektpartner

Die Organisation Cochin Social Service Society (CochinSSS) in Kerala wurde 2015 von REHASWiSS als neuer Projektpartner anerkannt. Die CochinSSS ist die Sozialhilfeinstitution der Diözese Cochin, deren Projektgebiet an der Westküste von Kerala liegt. In dieser Region leben an der Küste und auf zahlreichen Inseln viele benachteiligte Bevölkerungsgruppen, die vor allem in der Fischerei, in der Landwirtschaft oder in traditionellen Handwerkszweigen tätig sind.

Die Probleme sind in diesen Gebieten vor allem Naturkatastrophen (Stürme, Überschwemmungen), die Trinkwasserversorgung und schwindende Arbeitsmöglichkeiten in traditionellen Wirtschaftszweigen. Die CochinSSS leistet in all diesen Bereichen umfassende Unterstützung durch Hausbauprojekte, Frauenförderung, Hilfsprogramme für Fischer, Kinderpatenschaften, Berufsbildungsprogramme usw.

Agnes Jeeva und ihre Mutter

Agnes Jeeva und ihre Mutter

Unterstützt werden bedürftige Menschen ungeachtet ihrer Herkunft, Religion oder ethnischen Gruppe. Ein Schwerpunkt der Hilfe ist auch die Förderung von Menschen mit Behinderung. Die CochinSSS hat in den letzten Jahren in ihrem Tätigkeitsgebiet hunderte von Kindern mit körperlichen oder geistigen Beeinträchtigungen identifiziert und sie in einer ersten Phase je nach Bedürfnis mit chirurgischen Massnahmen, Hilfsmitteln und Physiotherapie unterstützt. In der zweiten Phase werden die Kinder in geeignete Schulen integriert, Jugendliche erhalten eine Berufsausbildung und werden bei der Jobsuche unterstützt.

2015 reichte die CochinSSS ein erstes Projektgesuch für Mikrokredit-Projekte für Menschen mit Behinderung ein. REHASWiSS finanzierte 15 Projekte von Jugendlichen und Erwachsenen mit körperlicher oder geistiger Behinderung. Alle Begünstigten und ihre Eltern gehören einer Selbsthilfegruppe an, die ihre Mitglieder berät und bei der Projektdurchführung hilft. Die Begünstigten sind zwischen 14 und 26 Jahre alt.

Je nach Alter und Art der Behinderung sind die Eltern stärker in die Durchführung des Mikrokredit-Projektes eingebunden. Meist sind die Männer Gelegenheitsarbeiter, die Frauen führen selbständig ein kleines Geschäft wie den Verkauf von getrockneten Fischprodukten, Reismehl. Pickles, Waschmittel und anderen Produkten des täglichen Bedarfs. Die Jugendlichen besuchen wenn möglich eine Sonderschule. In der Freizeit helfen sie den Eltern beim Verkauf. So wird die ganze Familie und nicht nur die Tochter oder der Sohn mit einer Behinderung gefördert.
Der Mikrokredit bringt den Kreditempfängern eine sinnvolle Beschäftigung und der Familie einen willkommenen Beitrag zum Lebensunterhalt.

So hilft zum Beispiel Sanil, ein junger Mann mit geistiger Behinderung, seiner Mutter beim Fischverkauf. Dank dem Mikrokredit können sie einen Zustupf zum Familienbudget verdienen und damit das Schulgeld für Sanil finanzieren.

Solche Beispiele sind vielversprechend. Wir sind gespannt auf den ersten detaillierten Projektbericht von CochinSSS und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit dem neuen Partner.